So wirkt papimi

Therapieformen mit papimi

papimi ist vielseitig einsetzbar.

Physikalische und rehabilitative Medizin

Degenerative Erkrankungen des Bewegungsapparates & der Wirbelsäule

Degenerative Gelenkserkrankungen

Pre- und postoperative Anwendungen (z.B. Wundheilung, Einheilung von Implantaten)

Schmerzbehandlungen

Generalisierte Schmerzsyndrome

Urologische und nephrologische Erkrankungen

Sportmedizin

Steigerung Regenerativer Prozesse

Behandlung sportspezifischer Belastungen

Sprunggelenk- und Sehnenansatzprobleme, Knochenmarksödeme, Knochenbrüche, Muskelfaserrisse

Vermeidung von Schwellungen

Besonders effektive Therapieform

Leistungssteigerung und Prävention

Integrative Medizin

Unterstützung regulativer Prozesse (z.B. vegetatives Nervensystem, Stoffwechsel, Lymphsystem, Verdauung)

Krebstherapie

Diverse chronische Erkrankungen

Immunologie (z.B. Autoimmunerkrankungen, Wundheilung, Immunabwehr)

Veterinärmedizin

Einsatz bei Klein- und Großtieren aller Art

Anwendungen wie im Humanbereich

Schmerztherapie

Optimierung der energetischen und körperlichen Leistungsbereitschaft

Wundheilung ohne sichtbare Narben und Wildfleisch

Hohe Akzeptant der Therapie

Neben der singulären Anwendung wird papimi häufig in Kombination mit anderen Therapien und in Therapiekonzepten eingesetzt. Mit Hilfe der papimi Ionen-Induktion werden andere Therapien maßgeblich unterstützt.

Effektive Kombinationen sind unter anderem: 

Diagnose und Lokalisierung

Physikalische Therapie / Osteopathie: (Massagen, Akkupunktur, Vibration)

Regulationsmedizin: Infusions-, Inhalationstherapie und Wärmetherapie: (Ozon, molekularer H2, IHHT, Hyperthermie, Vit. C, etc.)

Operationen: (pre- und postoperativ)

Begleitend bei Sport und Rehabilitation